DANKESCHÖN

 

Mein Gott, was waren die Himmel hoch in diesem Jahr. 

 

Es war, als wollte nichts beginnen und Brigid hielt ihr Zepter lange hoch.Und alle mussten wir prüfen was davon wichtig für uns war und spürten,  dass die gute, alte Mutter Natur noch immer offen dafür ist, uns wuseliges Volk noch einiges zu lehren …

 

Dann kam das Wasser allerorts und traf auf uns und die geschwächten Landen und man sah nur kopfschüttelnde und nachdenkliche Menschen.

 

Vieles kam hoch, vieles, Liebe, Hilfe und auch tief zerrissener Streit. Und Berge wurden höher, tiefer jedoch auch die Täler.

 

Und die Natur…  

sie lag scheinbar brach und ließ uns wiederum warten.

 

Im Fahrstuhl stehend mit einem Menschen, mit den ich bis dato kein Wort gewechselt… fanden wir es doch…. Den Umgang mit der Natur und mir wurde klar… sie lehrt uns wieder miteinander zu kommunizieren… wie wahr!!!!

 

Der Sommer kam leise mit einem Hauch zarter und feinfühliger Pflänzchen. Und wir alle, die wir mit der Natur zu tun schlossen uns ein bisschen zusammen und ich für mich „zahlte“ auch dann, wenn die so lange und liebevoll erwarteten Akeleien doch nicht zur Blüte kamen… doch dem Lieferanten tat der Energieausgleich unendlich wohl.

 

Und wieder verstand ich die große Mutter Natur. Sie ließ uns sich in Frage stellen. Was ist wichtig für mich? Sie ließ uns anderen helfen, mitfühlen, aber auch, zu prüfen, ob wir richtig sind an diesem Ort, wo wir uns gerade befinden. Und vielleicht nur die kleine Prüfung vor einer Großen?

 

Dann kamen sie endlich die grünen Göttinnen des Sommers. Und wir erholten uns mit und alles wurde gehäutet, geglättet, die Löcher in unseren Herzen und auch die in den Landschaften schlossen sich und wir durften tief, tief einatmen.

 

DANKESCHÖN.

 

Und heute, heute ist alles gut. Die schlechten Nachrichten der Menschen haben sich wieder einmal mehr überholt, denn die Kartoffeln wurden immer schon im Herbst gezählt.

 

Jetzt überkommt, überfällt uns all die Pracht, all die Reife, all das Leuchten, dass man teilweise völlig überfordert ist – all die Schönheit zu begreifen und zu schauen…

 

Vergessen sind die Mühen des Jahres. Geblieben, was wichtig ist. Gelernt, was gut und nichtig ist. Erhalten im Herzen, was bleiben soll und darf.

 

DANKESCHÖN und einfach so für diese grüne Jahr…

Manuela

 

 

 

"Angeschuppst" durch Eike für die Zeitschrift "Einsicht" der Kooperation mit der Natur für die JahresAbschlussZeitung 2013.